Archiv der Kategorie: Krankheiten

Fieberkrampf

Heute vor einer Woche hatte meine Tochter einen Fieberkrampf. Es war das schrecklichste, was ich in meinem Leben bisher erlebt habe. Meine Tochter ist Ende Dezember ein Jahr alt geworden. Sie hatte am Tag des Fieberkrampfes keinerlei Krankheitsanzeichen. Wir haben sie wie immer ins Bett gebracht. Sie ist dann auch sofort eingeschlafen, wurde allerdings nach einer Stunde wieder wach. Sie blabberte vor sich hin. Wir sind erstmal nicht ins Zimmer gegangen, da das in den letzten Wochen öfters mal vorkam. Kurze Zeit später hörten wir über das Babyfon komische Geräusche. Wir überlegten, was sie wohl da mache und schließlich ging mein Mann nach ihr schauen. Er rief mich und als ich ihr Zimmer betrat, übergab mein Mann mir mein bewusstloses Kind. Sie verdrehte die Augen und war völlig schlaff. Ich bat meinen Mann den Notarzt zurufen. Ich war total schockiert. Im ersten Moment dachte ich, sie würde sterben. Im nächsten Moment sah ich, dass sie atmete, zwar unregelmäßig, aber sie war nicht blau. Der Mann von der Rettungsleitstelle beruhigte uns etwas und so warteten wir auf den Notarzt. Meine kleine schlief derweil auf meiner Schulter ein. Als der Rettungswagen eintraf, wurde sie wieder wach und begann zuschreien. Wir wurden mit ihr in die nächste Kinderklinik gebracht. Der Aufenthalt in der Notaufnahme war für meine Tochter sehr traumatisch. Mir ist klar, dass man das Kind untersuchen muss, aber in den Tagen in der Klinik war sie völlig verängstigt. Nach zwei Tagen Klinikaufenthalt, einigen Infusionen und fiebersenkenden Medikamenten durften wir dann wieder nach Hause. Sie schlief in der ersten Nacht daheim 14 Stunden am Stück. Sie war sehr erschöpft. Das EEG wurde drei später poststationär gemacht.
Ihr geht es wieder sehr gut und ich hoffe, das wir einen Fieberkrampf nicht noch einmal erleben müssen. Ich brauche nun auch erstmal ein bißchen Zeit, um das erlebte zuverarbeiten. Ich dachte mein Kind stirbt. Ich kann garnicht sagen, wie schrecklich dieses Gefühl war. Heute weiß ich, dass ein Fieberkrampf eigentlich nichts lebensbedrochliches ist, aber wenn man sein Kind bewusstlos findet, ist das ein riesen Schock. Bei jedem Rauschen des Babyfons würde ich am liebsten nach ihr sehen. Trotzallem sollte man sie jetzt nicht in Watte packen und übervorsichtig mit ihr umgehen. Sie soll sich ja normal entwickeln dürfen.

Husten beim Säugling

Den ersten Husten hatte meine Tochter zehn Tage nach ihrer Geburt. Mein Sohn war krank und hat sie leider angesteckt. Ich denke, dass bleibt bei Geschwisterkindern nicht aus, zu dem ist sie auch noch im Winter geboren.
Meine Hebamme gab mir den Tip „Thymian-Myrte-Balsam“ von der Bahnhofsapotheke in Kempten zu kaufen. Unsere Apotheke hat dies sogar immer vorrätig, andere können es problemlos bestellen. Dieses Balsam gibt es für Säuglinge und Kleinkinder und ist frei von Eukalyptus oder anderen Ölen, welche bei Säuglingen und Kleinkindern zu Atemdeppression, bis hin zum Atemstillstand führen können.
Das „Thymian-Myrte-Balsam“ trägt man auf die Brust und den Rücken auf. Zusätzlich kann man noch ein warmes Wärmesäckchen auf die Brust legen (VORSICHT: Nicht zu heiß!!!)
Es hat ihr super geholfen und ich verwende es jetzt auch bei meinem großen Sohn.

Vierfingerfurche

Nach der Geburt meines zweiten Kindes wurde bei der U1 eine Vierfingerfurche festgestellt. Ich hatte noch nie davon gehört und fragte bei der Ärztin nach, die die Geburt begleitet hatte. Sie sagte mir, dass eine Vierfingerfurche auf ein Syndrom, wie das Down -Syndrom hinweisen kann. Mein Mann und ich waren nun sehr verunsichert. Ich wollte eigentlich ambulant entbinden und möglichst schnell nach Hause, aber auf Grund dieses Verdachts beschlossen wir auf den Kinderarzt zu warten. Vierfingerfurche weiterlesen

Zwiebelsaft bei Husten

Schon ich musste als Kind das alte Hausmittel gegen Husten trinken – Zwiebelsaft! Ich weis heute ncoh, dass ich mich fast immer hätte übergeben können. Trotz des üblen Geschmacks und Geruchs hat er gut geholfen. Deshalb habe ich den Zwiebelsaft neulich für meinen Sohn hergestellt und ich bin von der Wirkung begeistert!
Im Gegensatz zu mir liebt mein Sohn dieses Gebräu. Er bettelt oft regelrecht danach.
Hier nun für euch mein Rezept für Zwiebelsaft:
Ich habe ein leeres Marmeladenglas mit Deckel aufgehoben. Da hinein gebe ich zwei kleingeschnittene, mittelgroße Zwiebeln und überstreue sie mit Rohrohrzucker. Anschließend schüttel ich das ganze und stelle es über Nacht warm (Heizkörper).
Man kann auch Honig oder ganz normalen Zucker verwenden.
Am nächsten Morgen hat sich der Saft gebildet, von welchem ich ihm zweimal täglich zwei bis drei Teelöffel verabreiche und wirklich gut Erfolge erziele.

Schweinegrippe

Impfen oder nicht impfen? Ich bin momentan ziemlich ratlos. Zum Glück geht es nicht nur mir so. Wenn ich mich im Freundes- und Bekanntenkreis umhöre, wissen viele nicht, was sie machen sollen.

Eigentlich war ich der fsten Überzeugung mich und den kleinen nicht impfen zu lassen, da wir nicht zu einer Risikogruppe gehören. Aber mittlerweile überschlagen sich die Meldungen, dass es auch Todesfälle gibt, die vorher kerngesund waren.

Ich denke, ich werde das Thema Ende des Monats mit unserer Kinderärztin besprechen. Erstmal abwarten, welche Nebenwirkungen bei denen auftreten, die sich bereits haben impfen lassen.

Für hilfreiche Kommentare wäre ich sehr dankbar.