Kochen für Babys

Viele Mütter kochen heute schon von Anfang an die Beikost für ihre Babys selbst. Ich gehöre noch nicht zu ihnen, denn mein Sohn isst im Moment gerne Kürbis und diesen zuzubereiten, ist mir einfach zu viel Auffwand, mal davon abgesehen, dass man Kürbis nicht immer bekommt. Also, da ich froh bin etwas gefunden zu haben, was mein Sohn schmeckt, kaufe ich sein Menü (Kürbis mit Reis und Huhn) im Glas. Aber ich habe schon vor, irgendwann, wenn er bereit dazu ist und mehr Vielfalt benötigt, auch selbst für ihn zu kochen.

Am Anfang, wenn die Babys nur kleine Mengen an Beikost essen, lohnt es sich fast gar nicht selbst zukochen. Später, wenn man eine komplette Mahlzeit ersetzt hat, kann man schon mal darüber nachdenken. Am besten bereitet man eine größere Menge der verschiedenen Menükomponenten zu und friert sie dann portionsweise ein. Mann kann so jeden Tag ein Menü mit den unterschiedlichen Komponenten zusammenstellen und im Fläschchewärmer erhitzen (am besten nicht in die Mikrowelle, Gefahr der Überhitzung).

Zum Thema Beikost selbstkochen, möchte ich euch ein Buch vorschlagen:

„Kochen für Babys – das erste Jahr“erschienen im Gräfe und Unzer Verlag München

Es informiert über alle Dinge, die man im ersten Lebensjahr eines Säuglings über dessen Ernährung wissen sollte. Es gibt wertvolle Ratschläge und Hilfestellung, auch wenn das Baby zum Beispiel mal krank ist oder Bauchweh hat. Die erste Zeit mit Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung wird ausführlich besprochen. Des weiteren enthält es Rezeptvorschläge für die unterschiedliche Ernährungsstufen.

Ein Baby braucht zwar im ersten Jahr nur wenig Abwechslung, aber man kann die Gerichte ja auch noch später zubereiten und pürriert sie dann einfach nicht mehr ganz so stark. Außerdem schmecken den meisten Babys leckere Obst- oder Milchbreie auch noch einige Jahre länger. Viel Spaß beim Kochen! 🙂

Ein Gedanke zu „Kochen für Babys“

  1. Liebe Anja, ich verfolge Deine Seite schon eine ganze Weile und finde Deine Beiträge und die dazugehörigen Ratschläge für die Muttis sehr gut. Ich bin nun schon Oma und als ich meine Kinder bekam, hatte man es leider nicht so einfach wie jetzt, keine Gläschen, keine gute Fertignahrung. Wir mußten alles selbst kochen, selbst den Möhrensaft hat man von Hand zu bereitet. Die Babys haben dann schon sehr früh mit gegessen z.B. Nudelsuppe oder Thüringer Kloß mit Soße und das hat meine Kindern sehr gut geschmeckt. Ich wünsche Dir weiter viel Spaß beim Schreiben Gruss eine Oma

Schreibe einen Kommentar